CoCreate Modeling FAQ: Troubleshooting techniques

What does the error message "Escape from action routine" mean?

This message is not related to pressing the ESC ("escape") key.

CoCreate Modeling uses several layers of error correction and error handling internally:

  • Most algorithms are built with fault tolerance and imprecision handling in mind, with the goal of making them robust even when throwing invalid model data at them. Also, we try to fix invalid input data on the fly.
  • If the algorithm fails, the code tries to detect this by checking the results of the algorithm. If an algorithm failure is detected, we will frequently call an alternative algorithm instead ("fallback algorithm").
  • If the low-level error checking layers cannot handle the problem, it is reported to higher levels by a so-called "exception handling" mechanism. In such cases, the code uses a recovery mechanism which uses a primitive called "ESCAPE", which is so called because it is used to escape to the next-higher level in the code and reporting the problem to it. Those higher levels will try to handle the problem appropriately, either by using a different approach to completing the current command, by changing their strategy, or by reporting the problem to the user.

In fact, the "ESCAPE" mechanism should be familiar to anyone working in a company. Imagine you're an office worker and do your daily job. All sorts of tasks are thrown at you, and you try to deal with them as quickly and accurately as you can. Your experience will guide you - sometimes, you'll find that one approach doesn't work, and so you try another one which you have found to work in the past ("fallback algorithm").

Sometimes, however, you won't know what to do, so you ask your co-workers or your manager for help ("ESCAPE"). If your manager doesn't know what to do, he will escalate the problem to the next-higher level (another "ESCAPE") and so on.

However, what if your top-level manager in the company doesn't know the answer to the problem, either?

In CoCreate Modeling, this kind of situation causes the "Escape from action routine" error message. Trying to escalate the low-level problem up the code hierarchy failed for some reason, so at least we try to tell the user about by at least displaying the error message.

Unfortunately, the error message doesn't contain any details on what happened, but this is not surprising since it was meant to be a used as a last-resort, general-purpose error message.

What does this mean for the user?

  • An internal, unexpected problem in the code has occurred.
  • CoCreate Modeling tried to remedy the situation, but could not.
  • Chances are that there's something wrong with the input data, the system configuration, or, sometimes, that one of the internal algorithms is simply buggy.
  • Report this problem to CoCreate support with all the detail data you have.

In particular, you can help our support folks by trying the following:

  • Enter (display (f2::get-last-exception)) in the user input line.
  • This will print diagnostic data to the output window.
  • Copy those data into a file and send the file to CoCreate support for further analysis.

Was bedeutet die Fehlermeldung "Durch 'escape' verursachtes Verlassen von einer Aktionsroutine"?

Diese Meldung hat nichts mit der ESC-Taste ("escape") zu tun.

CoCreate Modeling verwendet mehrere Schichten der internen Fehlerkorrektur und Fehlerbehandlung:

  • Die meisten Algorithmen wurden mit Blick auf Fehlertoleranz und Behandlung ungenauer Eingabedaten entworfen, mit dem Ziel, daß sie auch dann robust arbeiten, wenn sie mit ungültigen Modelldaten konfrontiert werden. Außerdem versuchen wir ungültige Modelldaten im Vorübergehen zu korrigieren.
  • Schlägt der Algorithmus fehl, versucht der Code das zu erkennen, indem die Ergebnisse des Algorithmus überprüft werden. Wird ein Fehler entdeckt, rufen wir oft einen Alternativalgorithmus auf ("fallback algorithm").
  • Wenn die unteren Fehlerkorrekturmechanismen das Problem nicht beheben können, wird es an höhere Schichten der Software weitergemeldet, und zwar mithilfe eines Mechanismus namens "Ausnahmebehandlung". In solchen Fällen benutzt die Korrektur einen Mechanismus, den wir intern "ESCAPE" nennen, und der deswegen so heißt, weil man sich damit zur nächsthöheren Softwareschicht "flüchten" kann. Diese höheren Softwareschichten versuchen das Problem dann geeignet zu behandeln, entweder indem ein anderer Ansatz gewählt wird, das Kommando zu beenden, indem die interne Strategie geändert wird, oder indem der Anwender von dem Problem verständigt und um Rat oder Abhilfe gebeten wird.

Wer in einer Firma arbeitet, dem sollte das ziemlich bekannt vorkommen: Man stelle sich vor, man arbeite in einem Büro und erledige seine tägliche Arbeit. Man wird mit allen möglichen Aufgaben betraut, die man nach bestem Wissen und Gewissen erledigt. Man läßt sich dabei von der Erfahrung leiten - manchmal funktioniert der erste Versuch nicht, und man probiert's auf einem anderen Weg, weil man weiß, daß der in ähnlichen Situationen schon mal funktioniert hat ("fallback algorithm").

Aber manchmal weiß man wirklich nicht mehr weiter, und dann bittet man einen Kollegen oder den Chef um Hilfe ("ESCAPE"). Weiß auch der Chef keinen Rat, wird er das Problem nach oben eskalieren ("ESCAPE") usw.

Was aber, wenn auch der Firmenchef das Problem nicht lösen kann?

In CoCreate Modeling verursacht so eine Situation die besagte Fehlermeldung. Aus irgendeinem Grund konnte keine der Hierarchieebenen in der Software das Problem lösen, also versuchen wir dem Anwender das wenigstens in Form einer Meldung zu sagen.

Leider enthält die Meldung keine Details; das ist aber nicht überraschend, weil die Fehlermeldung ja als letztes Mittel gedacht ist und - jedenfalls theoretisch - in den verschiedensten Situationen gebraucht werden könnte.

Was bedeutet dies also für den Anwender?

  • Ein interner unerwarteter Fehler ist im Code aufgetreten.
  • CoCreate Modeling hat versucht, den Fehler zu beheben, es aber nicht geschafft.
  • Möglicherweise sind die Eingabedaten fehlerhaft oder aber die Systemkonfiguration. Manchmal hat vielleicht nur ein interner Algorithmus einen kleinen Fehler.
  • In jedem Fall ist das eine Meldung an den CoCreate-Support wert, zusammen mit allen Daten, die man zu dem Problem hat.

Insbesondere kann man dem Support wie folgt helfen:

  • In der Eingabezeile (display (f2::get-last-exception)) eingeben.
  • Das erzeugt Diagnosedaten im Ausgabefenster.
  • Diese Daten in eine Datei kopieren und die Datei an den Support zur genaueren Analyse schicken.

-- ClausBrod - 6 Jan 2005


What does the error message "SIGNAL RECEIVED: Segmentation violation" mean?

See above for a discussion of CoCreate Modeling's multi-level error handling and error recovery system. The "SIGNAL RECEIVED" family of error messages is another class of problems which cannot be completely dealt with internally by CoCreate Modeling, and therefore has to be reported to the user.

If you get this error message, it usually means one of three things:

  • The model data have been damaged in a way which is unanticipated by CoCreate Modeling's algorithms.
  • There is a bug in one of CoCreate Modeling's algorithms.
  • There is a severe hardware or operating system problem.

At least theoretically, any command can produce this error message. Also, there is a multitude of possible reasons. Therefore, it is not possible for a user to diagnose the exact problem just from the error message.

If you get this message, it is a good idea to save the current model to a temporary file and close the current session. The model in memory might have been damaged, so do not overwrite the original file, or you might lose parts of the original model. Make sure to report the problem to CoCreate support.

After restarting CoCreate Modeling, try to analyze the model, for example by running the part checker in verbose mode. Does the part checker find critical issues? If so, fix them and try the operation again which led to the signal error message.

Was bedeutet die Fehlermeldung "SIGNAL RECEIVED: Segmentation violation"?

Weiter oben findet sich eine Diskussion der mehrstufigen Fehlerbehandlung und Fehlerkorrektur in CoCreate Modeling. "SIGNAL RECEIVED" ist eine Klasse von Fehlern, die intern nicht komplett behandelt werden können und daher an den Anwender gemeldet werden müssen.

Wenn man diese Fehlermeldung bekommt, ist man normalerweise in einer der drei folgenden Situationen:

  • Die Modelldaten sind in einer Art und Weise beschädigt worden, mit der die Algorithmen in CoCreate Modeling nicht mehr klarkommen.
  • Einer der Algorithmen in CoCreate Modeling hat einen Fehler.
  • Es gibt schwerwiegende Hardware- oder Betriebssystemprobleme.

Zumindest in der Theorie kann diese Fehlermeldung bei jedem Kommando auftreten. Zudem gibt es eine Vielzahl möglicher Gründe. Man kann daher leider das Problem als Anwender alleine anhand der Fehlermeldung nicht vollständig diagnostizieren.

Läuft man in diesen Fehler, ist es eine gute Idee, das Modell in eine temporäre Datei abzuspeichern und dann die aktuelle Sitzung zu beenden. Das Modell im Speicher könnte beschädigt sein, daher sollte man nicht die Originaldatei überschreiben, denn auf diese Weise könnte man Teile des Originalmodells verlieren. Auf jeden Fall das Problem mit allen Daten an den CoCreate-Support melden!

Nach dem Neustart von CoCreate Modeling kann man versuchen, das Modell zu analysieren, indem man beispielsweise die Teileprüfung im Maximalmodus laufen läßt. Findet die Teileprüfung kritische Fehler? Wenn ja, sollte man sie sofort beheben und dann das Kommando noch einmal versuchen, das zuvor zu der Signal-Meldung führte.

-- ClausBrod - 13 Jan 2005


CoCreate Modeling shuts down without any error message and just disappears during an operation. What is going on?

First of all, this is an extremely rare issue. Our code has been hardened in many ways to catch all kinds of internal error situations and corrupt input data, so that even after internal problems you can at least try to save your current state of the model. However, at least before CoCreate Modeling 2004, such "sudden deaths" were still possible in extreme cases.

This kind of crash indicates a severe internal problem due to stack overflow or corruption. It can, at least theoretically, be triggered either by bugs in CoCreate Modeling's code itself, or by models which are so corrupted that even our otherwise fairly robust algorithms go berserk when operating on those models. (Defective system components, such as drivers, can also play a role sometimes.)

Starting with CoCreate Modeling 2004, we try to catch even this kind of problem and report it in a message box (Windows version only). The message box recommends to contact CoCreate support immediately. This is good advice since the system is probably pretty unstable by now, and the issue is severe enough that it should be investigated right away.

stack overflow message box

After you get the message box, you can find out more about the problem by entering the following command into the user input line:

   (display (f2::get-last-exception))

This will display internal debugging information in the output box from where you can copy and paste it into a file. Send this file, along with a problem description, to CoCreate support.

CoCreate Modeling beendet sich ohne jede Fehlermeldung und verschwindet einfach während eines Kommandos. Was geht vor?

Zunächst: Das ist ein sehr seltenes Verhalten. Der Code in CoCreate Modeling ist gegen alle möglichen internen Fehlersituationen und ungültige Eingabedaten abgehärtet, so daß man sogar nach internen Problemen wenigstens noch den aktuellen Stand des Modells abspeichern kann. Allerdings war zumindest vor CoCreate Modeling 2004 ein solcher "plötzliche Tod" in extremen Fällen weiterhin möglich.

Diese Art des Absturzes deutet auf ein schweres internes Problem durch Stapelüberlauf oder ungütige Stapeldaten hin. Zumindest theoretisch kann dieses Problem ausgelöst werden durch Fehler in CoCreate Modeling selbst oder durch Modelle, die so schwer beschädigt sind, daß sogar unsere sonst recht robusten Algorithmen Amok laufen. (Fehlerhafte Systemkomponenten wie etwa Treiber können manchmal auch eine Rolle spielen.)

Ab CoCreate Modeling 2004 versuchen wir auch diese Art von Problemen abzufangen und dem Anwender zu melden (nur in der Windows-Version). Die Meldung empfiehlt, den CoCreate-Support sofort zu verständigen. Das ist ein guter Rat, denn das System ist jetzt vermutlich sehr instabil, und das Problem ist ernst genug, daß es auf jeden Fall näher untersucht werden sollte.

Wenn man auf die Meldung stößt, kann man mehr über das Problem herausfinden, indem man das folgende Kommando in der Eingabezeile eingibt:

   (display (f2::get-last-exception))

Damit bekommt man interne Debugging-Information im Ausgabefenster, von wo man sie in eine Datei kopieren kann - diese Datei bitte zusammen mit einer Fehlerbeschreibung an den CoCreate-Support schicken.

-- ClausBrod


How do I generate a report which contains all important system configuration data?

To debug and reproduce problems, it is often helpful for our support and R&D engineers to be able to inspect the configuration of the machine where the problem originally occurred. Fortunately, Windows makes it easy to create a summary report of all relevant system parameters.

  • Start winmsd from a command shell window or via Start/Run...
  • In winmsd, select "System Information", open the context menu using the right mouse button and select "Save as Text File" or "Save as System Information File".
  • System information data stored as text files can be viewed using editors such as Wordpad.
  • To view system information files (.nfo format), open the Run window via Start/Run... and enter the path of the .nfo file. This will start a new instance of winmsd and load the system data into it so that you can browse it from there.
  • If you have found a problem which seems to be specific to a certain machine or operating system, attach the system information file to any bug report which you send to your support contact.
  • On Windows NT systems, equivalent functionality can be found in the "Windows NT Diagnostics" applet under Programs/Administrative Tools.


The system information file does not contain registry data, which can also sometimes be of interest, in particular when there are installation issues. To produce a registry snapshot, run regedit via Start/Run..., then navigate to the HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\CoCreate key and select it. Now choose Export Registry File... from the File menu. Make sure that the export range is set to "Selected branch". Save the selected registry branch into a file. Now navigate to the HKEY_CURRENT_USER\Software\CoCreate key, select it and save it into another file.

-- ClausBrod

Wie erstelle ich eine Zusammenfassung, die alle wichtigen Daten der Systemkonfiguration enthält?

Um Probleme zu beheben und zu reproduzieren, ist es für unseren Support und die F&E-Ingenieure oft hilfreich, die Konfiguration des Rechners zu prüfen, auf dem das Problem ursprünglich auftrat. Glücklicherweise ist es unter Windows einfach, eine Zusammenfassung aller relevanten Systemparameter zu erstellen.

Man startet über Start/Ausführen das Programm winmsd In winmsd klickt man einmal auf "Systemübersicht" und entweder über das Kontextmenü der rechten Maustaste oder - wenn dort nichts verfügbar ist - über das Menü Datei -> Exportieren. Die Systemübersicht wird dann als Textdatei in ein zu wählendes Verzeichnis gespeichert. Die gespeicherten Informationen können dann mit Editoren wie z.B. Wordpad betrachtet werden.

Um Systeminformations-Daten, die im Format *.nfo gespeichert sind, ansehen zu können, kann man diese einfach über Start -> Ausführen und Eingabe des Pfades zur betreffenden nfo-Datei ansehen. Dadurch wird ein neues winmsd-Fenster mit den Systeminformationen geöffnet. Sollte ein Problem auftreten, das spezifisch für einen bestimmten Rechner oder ein bestimmtes Betriebssystem zu sein scheint, kann man die abgespeicherten Systeminformationen als angehängte Datei an seinen Support per eMail weiterleiten Bei Windows-NT-Systemen findet man übrigens eine gleichartige Funktion unter Programme -> Administratorwerkzeuge.

Die Systeminformationen-Datei enthält keine Registry-Daten, die manchmal aber auch wichtig sein können, speziell wenn es um Belange der Installation geht. Um ein Abbild der Registry zu erstellen, kann man mit dem Tool regedit über Start -> Ausführen arbeiten. Man geht zum Eintrag HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\CoCreate und wählt diesen durch einmaliges Klicken an. Anschließend kann man diesen Eintrag durch Export im Menü Datei abspeichern. Achten Sie darauf, dass unten in dem dann geöffneten Fenster der Marker bei Ausgewählte Teilstruktur gesetzt ist. Jetzt wählt man im Strukturbaum des Registrierungseditors den Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\CoCreate und exportiert analog diesen Teil.

-- MichaelMueller (translation) - 14 Jan 2005


How do I decode the information in the Windows Blue Screen Of Death (BSOD) when the system crashes?

The blue screen of death is displayed when the Windows kernel crashes, or more precisely when a software component in the system with kernel privileges crashes and no recovery is possible. In our experience, Windows itself is a stable operating system, but many hardware drivers also run in kernel mode and can cause such crashes. Most of the crashes we have seen so far occured inside the graphics driver. That is why CoCreate runs extensive certification tests to verify systems and graphics boards and their drivers in particular.

The blue screen contains important information which can help to track down the cause of the crash. In most cases, the information on the screen is divided into the following main areas:

  • In the first two lines (marked red in the screenshot below): Type of crash (or "exception") plus some important parameters. Always take a note of this information and keep it ready when you call CoCreate support.
  • CPU ID area: Identification of the CPU, current interrupt level, and Windows version information
  • The "Dll Base" area: This is a list of drivers and components which were running on your PC when the crash occurred. The list can become long and is only needed in some cases.
  • Stack trace (lower third of the screen, marked red in the screenshot below): A stack trace which shows in which component the crash occurred and which other components were calling it. Always take a note of this information (especially of the names in the right column) and keep it ready when you call CoCreate support.
  • Recovery message

Blue Screen Of Death

In this case, the crashing driver is i8042prt.sys, which is the PS/2 mouse/keyboard driver. The stack trace tells us that the keyboard driver was called by code in the SCSI port driver which itself was called from the Windows kernel.

In rare cases, the system can become so unstable that not even the full blue screen will be displayed, and you only get the first two lines, for example:

      * STOP: 0x0000000A (0x802aa502,0x00000002,0x00000000,0xFA84001C)

This makes debugging the problem a lot harder, of course, since we do not get a listing of installed drivers and kernel components on the system, and we also do not know which module crashes. Such a listing of installed drivers can, however, be generated with a few tools, one of which actually happens to be a screensaver!

Once you know which driver crashes, you have much better information about the problem and can run further tests, such as disabling drivers or checking hardware which the affected driver is responsible for.

More on blue screens:

-- ClausBrod

Wie kann ich unter Windows die Informationen aus "Blue Screen of Death“ (BSOD) nach einem Systemabsturz decodieren?

Der "Blue Screen of Death" (BSOD) erscheint nach einem Absturz des Windows-Kerns, oder genauer gesagt, wenn eine Software-Komponente im System mit Kernel-Privilegien abstürzt und keine Wiederherstellung möglich war. Nach unseren Erfahrungen ist Windows selbst ein stabiles System, aber viele Hardware-Treiber laufen auch im Kernel-Modus und können solche Abstürze verursachen. Die meisten der Abstürze, die wir bisher gesehen haben, traten im Grafiktreiber auf. Daher werden bei CoCreate intensive Zertifizierungstests unternommen, um Rechnersysteme, Grafikkarten und die zugehörigen Treiber jeweils zu überprüfen.

Der "Blue Screen" enthält wichtige Informationen, die helfen können, die Ursache eines Systemabsturzes nachzuvollziehen. In den meisten Fällen sind die Informationen in die folgenden Bereiche unterteilt:

  • In den ersten 2 Zeilen (im Screenshot unten rot markiert): Art des Absturzes (oder des "Ausnahmefehlers") und zusätzlich einige wichtige Parameter. Man sollte sich diese Informationen unbedingt notieren und bei einem Anruf beim CoCreate-Support bereithalten.
  • Prozessoridentifikationsbereich: Prozessortyp, aktueller "interrupt level" und Informationen zur Windows-Version
  • Der Bereich "Dll Base": Hier wird eine Liste von den zum Zeitpunkt des Absturzes laufenden Treibern und Komponenten angezeigt. Diese Liste kann sehr lang sein und wird nur in manchen Fällen benötigt.
  • Stack-Trace (das untere Drittel des Bildschirms, rot markiert im Screenshot unten): Der "Stack-Trace" zeigt, in welcher Komponente sich der Absturz ereignete und welche anderen Komponenten die betreffende Komponente aufgerufen haben. Diese Informationen sollte man sich auch unbedingt notieren (insbesondere die Namen in der rechten Spalte) und bei einem Anruf beim CoCreate-Support bereithalten.
  • Wiederherstellungs-Nachricht

In obigen Beispiel war der abstürzende Treiber i8042prt.sys, also der Treiber für PS/2-Maus und -Tastatur. Der "Stack-Trace" sagt uns, dass der Tastaturtreiber vom SCSI-Port-Treiber aufgerufen wurde und der wiederum vom Windows-Kern.

In seltenen Fällen wird das System so unstabil, dass nicht einmal mehr der "Blue Screen" komplett angezeigt wird und nur noch beispielsweise die folgende Zeile:

      * STOP: 0x0000000A (0x802aa502,0x00000002,0x00000000,0xFA84001C)

Das macht die Fehlersuche natürlich ein ganzes Stück schwieriger, da wir keine Auflistung der installierten Treiber und Kernel-Komponenten des Systems bekommen und wir auch nicht wissen, welches Modul abgestürzt ist. Trotzdem kann man mit einigen Tools eine Liste der installierten Treiber erstellen, von denen eins doch tatsächlich ein Bildschirmschoner (!) ist.

Wenn man einmal weiß, welcher Treiber abstürzt, hat man viel bessere Informationen über das Problem und kann weitere Tests durchführen, wie z.B. Deaktivieren von Treibern, oder Testen der Hardware, für die der Treiber zuständig ist.

Mehr zu "Blue Screens":

-- MichaelMueller (translation) - 14 Jan 2005


How do I start CoCreate Modeling with special command-line options?

How do I start CoCreate Modeling in verbose mode?

You can always run CoCreate Modeling from a shell window - simply run the binNT\SolidDesigner.exe file with the command-line options of your choice. To run CoCreate Modeling in verbose mode, use the command-line option -v:

   SolidDesigner.exe -v

If you're not particularly fond of the DOS shell window, you can alternatively modify the Start/Programs shortcut for CoCreate Modeling:

  • Go to Start/Programs and navigate to CoCreate, CoCreate Modeling X (where X is the version of your choice), Modeling (LANG) (where LANG indicates the language version you want to modify).
Start/Programs entry for CoCreate Modeling Shortcut properties
  • Highlight and right-click the entry; choose "Properties" from the context menu.
  • In the Properties dialog, go to the "Shortcut" tab.
  • Add any required command-line options to the end of the "Target" field. (Example: Add -v to enable verbose logging during startup.)

If the command-line option contains special characters, you must be careful to "hide" them to the shell using quotes and/or escape characters. For example, if you want to load a special file at startup time using the -custform option, the correct quoting scheme is as follows:

        -custform "(load \"specialfile\")"
      

Wie startet man CoCreate Modeling mit speziellen Optionen in der Kommandozeile?

Wie startet man CoCreate Modeling im Diagnosemodus?

Man kann CoCreate Modeling aus einem Eingabeaufforderungsfenster (DOS-Shell) starten - dazu läßt man die Datei binNT\SolidDesigner.exe einfach mit den Kommandozeilenoptionen eigener Wahl laufen. Der Diagnosemodus beispielsweise wird durch die Option -v aktiviert:

  SolidDesigner.exe -v

Wer kein ausgesprochener Freund des DOS-Fensters ist, kann auch die Verknüpfung für CoCreate Modeling in Start/Programme ändern:

  • Start/Programme öffnen und zu CoCreate, CoCreate Modeling X (wobei X für die Version der Wahl steht) und Modeling (LANG) navigieren (wobei LANG für die Sprachversion steht, deren Startparameter man modifizieren will)
  • Den Eintrag anwählen und die rechte Maustaste drücken; "Eigenschaften" auswählen
  • Im Eigenschaften-Dialog wählt man den Reiter "Verknüpfung".
  • Die gewünschten Kommandozeilenoptionen gibt man am Ende der Zeile "Target" ein. (Beispiel: -v hinzufügen, um ausführlichere Protokollmeldungen während des Starts zu bekommen.)

Enthalten die Kommandozeilenoptionen spezielle Sonderzeichen, muss man sie vor der ausführenden DOS-Shell "verstecken", indem man sie in Anführungszeichen stellt oder aber Vorschaltzeichen nutzt. Wenn man zum Beispiel eine spezielle Datei während des Starts laden lassen will und dazu die Option -custform benutzt, ist die korrekte Syntax wie folgt:

        -custform "(load \"specialfile\")"
      

-- ClausBrod


Various troubleshooting tips and tricks

When you encounter a problem, but cannot reproduce it properly, or want to find out more about what might causing the problem, it is helpful to develop some general-purpose troubleshooting skills. Even if you don't exercise them yourself, those skills make it easier to communicate with support engineers, and will reduce the time required to have your problem fixed.

So here is a list of things you might want to consider trying when you run into a problem with CoCreate Modeling, especially if it is related to the operating system or hardware environment.

  • Log in as a different user, then try to reproduce the problem. If it does not occur anymore, chances are that something in your user environment triggered the problem, such as:
    • User-specific environment variables
    • User-specific processes and applications
    • User-specific settings such as the display resolution
    • User-specific network connections
    • Problems in the user-specific part of the Windows registry
  • If you have graphics problems, change the display resolution and color depth to see whether this makes any difference. (Restart CoCreate Modeling after changing video resolutions, or at least create a new viewport!) Install a supported graphics driver, or the latest released graphics driver for your configuration.
  • Check this document for further hints.
  • Run a query on Microsoft's support knowledge base, or google for a solution. Familiarize yourself with the popular search engines.
  • Visit a CoCreate/CAD discussion forum to see whether other users have seen the same problem.
  • Read/search the documentation which comes with CoCreate Modeling. A lot of questions can be settled easily by simply reading the manual.
  • Contact your local guru(s).
  • For power users: The fine folks at sysinternals.com provide free tools which allow to monitor just about any important aspect of your system, such as registry and file system accesses, TCP/IP connections, disk or CPU activity, process attributes etc etc.

Verschiedene Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung

Stößt man auf ein Problem, kann es aber nicht sauber reproduzieren, oder möchte man mehr über das Problem herausfinden, sind ein paar allgemeine Probleml&souml;sungstechniken hilfreich. Selbst wenn man sie selbst nicht anwendet, macht ihre Kenntnis es einfacher, das Problem mit Support-Ingenieuren zu besprechen, und reduziert so die Zeit, bis das Problem behoben wird.

Hier ist also eine kurze Liste, was man alles versuchen kann, wenn man auf ein Problem mit CoCreate Modeling stößt, insbesondere wenn es mit Betriebssystem oder Hardware-Umgebung zu tun hat.

  • Tritt das Problem auch dann auf, wenn man sich unter einem anderen Benutzerkonto einloggt? Wenn nicht, könnte der Auslöser des Problems in den speziellen Umgebungsdaten des Anwenders liegen, beispielsweise also:
    • Anwenderspezifische Umgebungsvariablen
    • Anwenderspezifische Prozesse und Anwendungen
    • Anwenderspezifische Einstellungen wie zum Beispiel die Videoauflösung
    • Anwenderspezifische Netzwerkverbindungen
    • Probleme in anwenderspezifischen Teil der Registry
  • Bei Grafikproblemen kann man die Videoauflösung und Farbtiefe ändern, um zu sehen, ob das etwas ändert. (CoCreate Modeling nach dem Ändern der Auflösung neu starten oder zumindest ein neues Grafikfenster öffnen!) Man installiere einen offiziell unterstützten Grafiktreiber oder aber den für die Konfiguration jeweils neuesten Grafiktreiber.
  • In diesem Dokument gibt's anderswo spezielle Hinweise - einfach mal durchlesen!
  • Eine Suche in Microsofts Support-Datenbank (Knowledge Base) lohnt sich oft. Auch der kenntnisreiche Umgang mit Suchmaschinen zahlt sich in Windeseile aus.
  • Vielleicht hat ja ein anderer Anwender schon das gleiche Problem gehabt? Ein Besuch in einem CoCreate- oder CAD-Diskussionsforum lohnt sich:
  • CoCreate Modeling wird mit einer Menge Dokumentation ausgeliefert - die meisten Fragen beantworten sich nach dem Lesen dieser Dokumentation.
  • Vielleicht gibt es auch einen lokalen Guru, den man fragen kann?
  • Für erfahrene Anwender: Bei sysinternals.com findet man freie Werkzeuge, mit denen man so ziemlich jeden Aspekt des Systems überwachen kann - beispielsweise Zugriffe auf Registry oder Dateisystem, TCP/IP-Verbindungen, Platten- oder CPU-Aktivität, Prozesseigenschaften etc.

-- ClausBrod



When asked for a TWiki account, use your own or the default TWikiGuest account.


to top


You are here: CoCreateModeling > OsdmFaq > OsdmFaqTroubleshooting

r1.29 - 24 Jul 2009 - 21:26 - ClausBrod to top

CoCreateModeling
CoCreate ModelingRSS
FAQ
  Introduction
  Hardware
  Operating system
  Memory management
  File handling
  Installation
  Licensing
  Graphics
  App. knowhow
  Lisp
    Learning
    Programming
    Debugging
    DDE
    Compiler
    Customization
  Troubleshooting
  Links
Code examples
Viewbench
News
Changes
Index
Search
Impressum
Home

  • My links
  • Show me topics of interest

TWiki

Welcome


TWiki Web TWiki Web Home Changes Topics Index Search


TWiki Webs Atari Blog Main OneSpaceModeling? Sandbox TWiki TWiki Webs Atari Blog Main OneSpaceModeling? Sandbox TWiki

Jump:

Copyright © 1999-2019 by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding TWiki? Send feedback